Einsatzübung im KinderlandZahlreiche Helfer retteten am Samstagnachmittag Mädchen und Jungen aus der Kita „Kinderland“-glücklicherweise nur für eine Großübung der Feuerwehr.

Die Stille eines schönen Frühlingstages wurde am Samstagnachmittag jäh unterbrochen. Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn fuhren in Richtung Koppelfeld. Auch ein Einsatzwagen des Deutschen Roten Kreuzes war im Einsatz. Ihr Ziel war der Kindergarten „Kinderland“. Dort empfing Kita- Leiterin Nina Tumbrink die Einsatzkräfte mit der Schreckensnachricht, dass 22 Kinder in den qualmenden Räumen vermisst werden. Bei einer Bastelaktion für Ostern sei es zum Küchenbrand gekommen.

 

Die Helfer legten einige Wasserschläuche aus. Mit Atemschutzgeräten suchten einige Feuerwehrmänner in den Räumen. Das war nicht leicht, da viele verwinkelte Ecken gesichtet werden mussten. Die Kinder hatten sich sichere Verstecke ausgesucht, teils in Spieltonnen und in den Spielecken, einige lagen sogar in den Bettchen. Die Helfer trugen oder führten die Kleinen aus der Gefahrenzone. Dabei kamen auch Leitern zum Einsatz. Helfer des Deutschen Roten Kreuzes nahmen die Kinder nach der Rettung in ihre Obhut.

Die Kleinen spielten ihre Rollen überzeugend und ließen sich auch durch das Röcheln der Atemschutzgeräte nicht irritieren. So wussten die Kinder, dass es sich um eine groß angelegte Übung der Wehr für die Kindergärten St. Josef und „Kinderland“ handelte. Die Mädchen und Jungen hatten Tage zuvor an der Brandschutzerziehung teilgenommen. Dazu hatten sich die Feuerwehrkameraden Hauptbrandmeister Markus Deiters, Oberfeuerwehrmann David Fier, Unterbrandmeister Bernd Hauser und Brandmeister Nico Merker viel Zeit genommen.

Die Leitung der Übung hatte Stadtbrandmeister Willi Homann. „Es war eine sehr gute Übung,“ stellte dieser bei der anschließenden Besprechung fest. Die Kanalumschaltung von digitalem auf analogen Funkverkehr habe funktioniert, man habe bei der Übung drei Abschnitte gebildet. Der Wehrchef freute sich über die Teilnahme von 55 Kameraden. Auch die Wehr aus Darfeld, mit der man ein freundschaftliches Verhältnis pflege und einmal jährlich gemeinsam übe, habe zum Erfolg beigetragen.

„Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wir in einem hoffentlich nie eintretenden Ernstfall auf professionelle Hilfe durch die Wehr rechnen können“, bedankte sich Nina Tumbrink bei der Wehr. Auch die Eltern, die Zaungäste der Übung waren, zeigten sich beeindruckt vom souveränen Auftritt der Helfer.

Weitere Bilder von der Übung gibt es in der Internet-Galerie des Kinderland Familienzentrum Horstmar.

Letzter Einsatz

Öl auf Straße
vor 5 Tagen, 1 Std., 43 Min.

Horstmar, Im Gewerbegebiet

Weiterlesen

Imagefilm