Zwei Feuerwehrkameraden mit Atemschutz-Attrappen im EinsatzNach langer Zeit der intensiven Planung, konnte am vergangenen Wochenende erstmals ein Berufsfeuerwehrtag für die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr Horstmar veranstaltet werden. In einer 24-stündigen Übung, die dem Dienst einer Berufsfeuerwehr nachempfunden war, hatten die Jugendlichen auf der einen Seite viel Zeit, Neues über die Einsatzfahrzeuge und ihre Geräte, Einsatzgeschehen und -taktiken der Feuerwehr zu lernen und konnten ihr Wissen zugleich in einer der acht Einsatzübungen unter Beweis stellen - Tag und Nacht.

Die Aktion sollte den Jugendfeuerwehrfrauen und -männern Gelegenheit geben, sich intensiv mit dem Feuerwehrdienst auseinandersetzen zu können. So konnte die Zeit genutzt werden, um praktischen und theoretischen Unterricht an Fahrzeugen und Geräten zu geben, für den ein gewöhnlicher Dienstabend keinen Raum bietet. Dabei kam der Spaß sicherlich nicht zu kurz: Neben Dienstsport, gemeinsamen Spielen auf dem Gelände der Wache und dem Fußball-Derby am Samstagabend auf Leinwand, konnte neu Erlerntes in einem der vielen Einsatzszenarien, die von den Betreuern zuvor gründlich geplant worden waren, ausprobiert und gefestigt werden.

Gemeinsame Groß-Übung in HalternAm Samstagmorgen bezogen die Jugendlichen ihr neues Quartier im Feuerwehrgerätehaus Horstmar. Nach der Einteilung des Personals auf die Fahrzeuge und der Vorstellung des Dienstplanes, konnte um 09.30 Uhr mit der ersten Unterrichtsstunde begonnen werden. Dabei lernten die Jugendlichen Neues über gefährliche Stoffe und Güter, Erstmaßnahmen am Einsatzort und Dekontamination im Notfall. Es folgte Ausbildung mit Leitern, hydraulischem Rettungsgerät und eine ausführliche Fahrzeugkontolle.


Doch der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten und alarmierte eines der beiden Löschgruppenfahrzeuge, die in den 24 Stunden in Bereitschaft standen: Eine Person sei auf dem Dach der örtlichen Schule und müsse befreit werden. Noch während die sieben Kameradinnen und Kameraden im Einsatz waren, ging der Gong erneut: Eine Brandmeldeanlage im Gewerbegebiet hatte ausgelöst. Das zweite Löschgruppenfahrzeug rückte aus. Vor Ort ermittelte Einsatzleiter Tim über die Brandmeldezentrale des Betriebs den ausgelösten Melder und untersuchte die Einsatzstelle mit seinem Angriffstrupp unter nachgebauten Übungs-Atemschutzgeräten (Foto). Mithilfe des nachalarmierten Löschfahrzeuges, das gerade seinen Einsatz an der Schule abgeschlossen hatte, konnte ein Fehlalarm ermittelt und beseitigt werden.

Im Laufe des Nachmittags folgten weitere Einsatzübungen: Person unter Baum und Heckenbrand an der Wallwiese.

Um 16.00 Uhr geht erneut der Alarm: "Zugalarm: Großschadenslage in der Bauerschaft Haltern im Ortsteil Leer" lautet die Meldung. Vor Ort musste nach Sichtung der Einsatzlage die Jugendfeuerwehr Borghorst und die Jugendfeuerwehr Schöppingen nachalarmiert werden. Gemeinsam konnte die Jugendlichen in knapp zwei Stunden das Auslaufen einer Säure verhindern, den Brand einer Stallgebäudes bekämpfen und eine Person befreien, die unter einem Gabelstapler eingeklemmt war und schlossen später die Übung am Abend bei gemeinsamem Grillen am Feuerwehrgerätehaus in Horstmar ab.

Nach dem Mitfiebern beim abendlichen Fußball-Derby zwischen Dortmund und Bayern-München, neigte sich der anstrengende Tag dem Ende zu und die Jugendlichen legten sich - weiterhin in Alarmbereitschaft schlafen. Die nächsten Einsätze kamen schnell. Nach einer Personensuche im Wald und einem kleinen PKW-Brand, lautete die letzte Alarmierung der 24-Stunden-Übung "Zugalarm: Flächenbrand". Im Anschluss konnten sich die Jugendlichen endlich in Ruhe schlafen legen und am nächsten Morgen pünktlich um 9.00 Uhr ihren Dienst beenden.

  

Fotos: Wahlers; Ringkamp; Bienbeck

Letzter Einsatz

Brennende Gartenabfälle
vor 14 Tagen, 18 Std., 52 Min.

Horstmar-Leer, Alst

Weiterlesen

Imagefilm